Würfeln für Ideen – [Alien RPG] Der Fall Ravaga

Am Sonntag gab es einen kurzen Beitrag über das Verschwinden einer Sängerin in der Welt des Alien RPG. Hier sind nun W6 Ideen, was hinter der Sache stecken könnte. Für alle, die zusätzliche Inspiration brauchen, oder einfach nur neugierig sind.

Als erstes gibt es eine Tabelle mit verschiedenen Hintergründen in Kurzform. Darunter folgen dann alle Varianten in einer möglichen, detailieren Version.

Viel Spaß damit!

W6 Hintergründe zu Maggy Ravagas Verschwinden

1Maggy Ravaga will aus dem Geschäft aussteigen. Sie war nicht betrunken, sondern hat nur so getan. Nun möchte sie anonym als Passagier mit einem Schiff verschwinden.
2Ein merkwürdiger Kult, der die Konstrukteure verehrt, hat das Starlet entführt. Die Mitglieder glauben aus ihrem Album versteckte Botschaften herausgehört zu haben und halten sie für eine Prophetin.
3Die Pop-Ikone ist eine Spionin für die UPP. Ihre Tour war sorgfältig geplant, um lokale Größe auszuhorchen. Weil ihre Tarnung droht aufzufliegen, musste sie untertauchen.
4Maggy Ravaga äußerte sich öffentlich kritisch über Weyland-Yutani. Eine betrunkene und überambitionierte Konzernmitarbeiterin entführte die Sängerin, ohne Plan, was sie dann machen will.
5Ein heimliches Treffen mit einem Groupie endete in einem tödlichen Unfall. Ein Wachmann, der sich fürs Wegsehen bezahlen ließ, geht nun skrupellos daran, seine Schuld an der Tragödie zu verwischen.
6Die Sängerin nahm eine Dosis einer gefährlichen Droge und starb fast an den Folgen. Ihre Managerin vertuschte dies aus Image-Gründen und setzt alles daran denjenigen zu finden, der ihr die Droge gab.

Die ausführliche Fassung

1. There is no business like show business. Aber ein Geschäft ist es, und zwar ein hartes. Das musste Maggy Ravaga recht schnell begreifen, als ihre Karriere durchstartete. Termindruck, mediale Selbstpräsentation als Dauerzustand und ständige Versuche in ihr kreatives Schaffen einzugreifen. Ihr einziges Glück dabei war, dass man nicht auf sie verzichten konnte, so blieb ihr einiges an Freiheiten. Trotzdem kam der Moment, als ihr der Druck einfach zu groß wurde und sie beschloss, ein neues Leben zu beginnen.

Über Wochen bereite sie sich vor, indem sie versteckt große Mengen Bargeld ansammelte, sich gefälschte Ausweispapiere für die United Americas besorgte sowie unauffällige Kleidung. Thetis Minor ist eine geschäftige Welt und so sah sie dort ihre Möglichkeit gekommen. Nachdem sie den ganzen Abend nur betrunken tat und sicherstellte, dass ihre Managerin Keavy Athol sah, wie sie schlafen ging, stahl sie sich davon.

Nun wartet sie am überfüllten Raumhafen und hofft, dass sie ohne ihre extravagante Schminke und die grellen Kostüme keiner erkennt. Sie versucht ein Schiff zu finden, um inkognito in Richtung Frontier zu fliegen. Vielleicht ist es ja das Schiff der SC?

2. Musik transportiert Botschaften zu den Menschen, wie ein Frachter Waren an die Frontier. Aber schmuggeln Lieder auch versteckte Botschaften? Höchst selten, aber immer wieder glauben Menschen daran. Das gilt leider auch für Maggy Ravagas Album Hush little Star Child. Die seltsame, aber bisher nur belächelte Gruppe Church of Divine Construction sah schon im Albentitel eine klare Anspielung auf die von ihnen verehrten Konstrukteure (engl. Engineers). Seit Erscheinen analysieren Mitglieder der Kirche die einzelnen Lieder, um zu neuen Erkenntnissen zu kommen. Auch wenn sie glauben wichtige Entdeckungen gemacht zu haben, darunter astronavigatorische Koordinaten, sind die meisten doch überzeugt, dass nur die „Prophetin“ selbst ihnen den wahren Weg weisen kann.

Obwohl ein Streit darüber ausbrach, ob sie nun eine wissentliche oder unwissentliche Prophetin sei, versuchten Mitglieder mit Maggy Ravaga Kontakt aufzunehmen, immer erfolgreich vom Sicherheitsdienst und Nachrichtenfilter vereitelt. Die Tour durch den Outer Veil sah man als die Chance an, zumal auf Thetis Minor eine rege Zelle der Kirche existiert. Nach wochenlangen Vorbereitungen war das Personal des Hotels, in dem das Starlet absteigen würde, infiltriert und es gelang der „Kirche“ ihre „Prophetin“ zu „befreien“. Maggy Ravaga ist in einem umgebauten Lagerhaus der Gruppe untergebracht. Dort sieht sie sich von überaus freundlichen aber trotzdem unheimlichen Menschen umgeben, die etwas von ihr verlangen, das sie nicht leisten kann.

Aber was, wenn an den Vermutungen des Kultes etwas dran ist? Ravaga schreibt nicht jedes ihrer Lieder selbst. Doch wer sollte solche Botschaften in einem Pop-Album verstecken? Und warum?

3. Glamour macht die Leute blind und Geld ebenso. Und im Glanz von berühmten Persönlichkeiten beginnen die Leute gerne zu reden, um nach Aufmerksamkeit zu heischen. Eine gute Ausgangslage für Spion*innen. Tatsächlich ist Maggy Ravaga eine Agentin für die Union of Progressive Peoples. Ihr Einsatz ist ein langfristig angelegter Plan, um direkten und indirekten Zugang zu wichtigen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung des 3WE zu bekommen. Da sich Erfolg im Showbiz schwer planen lässt, war sie anfangs nur eine unter vielen Agent*innen des Projekt Mata Hari, wurde aber schnell mit Abstand die erfolgreichste. Ob aus Gründen der Publicity oder um das eigene Ego zu pflegen: Viele wichtige Leute und solche die es werden wollten, buhlten um ihre Aufmerksamkeit, besonders in der Öffentlichkeit. So war es für die Sängerin leicht, zahlreiche pikante, schmutzige und heikle Details zu sammeln, die sie über Boten unter ihren persönlichen Mitarbeitern weiterleiten ließ. Es war an anderen Agenten, diese Informationen auszuschlachten. So blieb ihre eigene Person unberührt von jedem Verdacht.

Die Tour war eine Ausweitung ihres Wirkungsbereichs. Die Stationen waren zu einem großen Teil vom Ministry of Space Security sorgfältig ausgewählte Ziele. Obwohl die Operation vielfältige Ergebnisse erzielte, kristallisierte sich doch mehr und mehr ein Problem heraus: Der von der Produktionsfirma angeheuerte Sicherheitschef Osamu Yamasaki, wurde zunehmend misstrauisch gegenüber Maggy Ravaga. Der ehemalige Offizier des 3WE ließ sich nicht von Ravagas Ausstrahlung blenden. Im Laufe der Tour wurde es immer schwieriger Kontaktleute unbemerkt zu erreichen. Nachdem Yamasaki sie nach einem solchen Gespräch, am Vorabend des Konzerts auf Thetis Minor, unverblümt fragte, was sie denn zu besprechen gehabt hätte, war klar, dass etwas geschehen würde.

Möglicherweise hat sich Ravaga davongestohlen, um eine „Entführung“ als Ablenkung zu inszenieren oder sogar eine Exfiltration zu planen. Vielleicht hat Yamasaki aber auch schneller reagiert und sie wurde vom Geheimdienst des 3WE in Gewahrsam genommen.

4. Weyland-Yutani ist aus vielen Gründen umstritten. Und Maggy Ravaga hatte nicht nur die Courage den Konzern öffentlich zu kritisieren, sondern auch eine große Breitenwirkung. Trotzdem entschied man im Konzern, dass jede Gegenmaßnahme, die über eine kurze Stellungsnahme hinausgeht, zur Zeit mehr Schaden als Nutzen würde. Natürlich bedeutete das nicht, dass sich nicht Mitarbeiter*innen untereinander lautstark aufspielten, dass es doch das Beste wäre, wenn sie jemand zum schweigen brächte.

Solche Worte waren es auch, die die ehrgeizige aber talentlose Moira Peckett von ihrem Chef hörte. Weil sie hoffte, endlich aus ihrem Job im mittleren Management der W-Y Niederlassung auf Thetis Minor herausbefördert zu werden, nahm sie sich vor, „die Sache zu regeln“. Sie besorgte sich mit ihren Verbindungen Zugang zum Konzert und zur Backstage-Party. Ursprünglich wollte sie die Sängerin auf der Feier abpassen und ihr unverhohlen drohen. Doch Moira Peckett verließ schnell die Courage, als sie selbst sah, dass Ravaga nicht der Mensch war, um sich einschüchtern zu lassen, und sie sich damit nur einen Verweis von der Feier eingehandelt hätte. Nach reichlich Frusttrinken fasste sie den Plan, ihrem Ziel auf deren Zimmer aufzulauern. Sie stahl unaufmerksamen Reinigungspersonal eine Zugangskarte und versteckte sich in Ravagas Zimmer im Schrank. Als es soweit war, war es ihr ein Leichtes die Sängerin zu betäuben und mit mehr Glück als Verstand auf ihr eigenes Hotelzimmer zu bringen. Doch ihr eigener Rausch verflüchtigte sich schneller als der ihres Opfers und es wird ihr bewusst, in was für eine Lage sie sich gebracht hat.

Bisher hat die Art ihres Arbeitgebers verhindert, dass ihr Zimmer ohne Anhaltspunkte durchsucht wird. Aber die werden auftauchen und Moira Peckett wird sich für eine entführte Pop-Ikone rechtfertigen müssen. Eine Verzweiflungstat bahnt sich an, die Maggy Ravaga eventuell nicht überlebt. Aber vielleicht ist ja unter den SC ein Konzernmitarbeiter, dem sich Moira anvertrauen kann.

5. Die enorme Ausstrahlung großer Stars kann sehr anziehend sein, auch sexuell. Groupies sind daher ein bekanntes Phänomen. Auch Maggy Ravaga hat zahlreiche solche Anhänger*innen. Keavy Athol hat gelernt, dass es nichts bringt, ihren Star von den Abenteuern mit ihren Fans abhalten zu wollen. Deshalb war sie auch froh, dass sie die einzige war, die das betrunkene Pop-Starlet auf ihr Hotelzimmer begleitete. Sie ahnte nicht, dass ihr Schützling mehr vorhatte. Kaum eine halbe Stunde nachdem Athol in ihrem eigenen Zimmer verschwand, traf sich Maggy Ravaga mit Sandy Bao. Die Junior Managerin des Hotels, die sie auf der Feier kennengelernt hatte, versprach ihr, dass sie ihr den romantischsten Blick des ganzen Hotels zeigen könne. Die beiden waren sehr von einander angetan und einigten sich auf ein heimliches Treffen, um ihrem Stelldichein noch etwas zusätzlichen Kitzel zu verleihen. Auf dem Weg an den ohnehin spärlichen Sicherheitskameras vorbei, trafen sie auf den Sicherheitsmann Barry Clint, den Ravaga mit einer kleinen Bestechung zum Wegsehen überreden konnte.

Die Beiden stiegen auf das Dach des Hotels, um die Aussicht zu genießen. Hierbei kam es zu einem folgenschweren Unfall, als die immer noch betrunkene Sängerin auf einer glatten Stelle ausrutschte und in sich beim Sturz den Schädel brach. In Panik rannte Bao zurück um Hilfe holen und traf dabei als erstes wieder auf Barry Clint. Als dieser sich selbst von dem Unglück überzeugt hatte, entschied er für sich, dass es sie auch nicht lebendig machen würde, wenn er Ärger bekäme. Er schüchterte Sandy Bao ein, mit dem was ihr angeblich blühen würde, wenn der Unfall bekannt würde, nicht zuletzt durch ihn selbst. Die Leiche versteckte er in einem Schacht auf dem Dach.

Den Ermittlern konnte er bisher versichern, dass er auf seinem Platz nichts gesehen habe in der Nacht. Bao war noch nicht in einer Befragung, doch traut er ihr nicht zu, lange dicht zu halten. Und er weiß, dass eine ausgedehnte Suche im Hotel zwangsläufig zum Fund der Leiche führen wird. Er fühlt sich im Zugzwang und ist skrupellos genug, um drastische Maßnahmen zu ergreifen, um der Situation zu entkommen, die er sich selbst geschaffen hat.

6. Zu Maggy Ravagas Image gehörte immer, dass sie Abstand von Drogen nahm und in dieser Beziehung als Sauberfrau galt. Leider stand dahinter nie besonders viel Überzeugung der Sängerin. So waren Managerin Keavy Athol und ein enger Kreis aus dem Team oft genug damit beschäftigt, den Drogenkonsum ihres Stars zu überwachen, damit nichts an die Öffentlichkeit drang. Und sollte doch jemand davon erfahren haben, gab es ein wohldosiertes Programm aus Zuckerbrot und der Androhung von Peitsche, um ungebetene Mitwisser zum Schweigen zu bringen.

Doch Süchtige finden meistens einen Weg und erkennen die Leute, bei denen sie sich versorgen können. So auch Maggy Ravaga. Auf der Party traf sie auf einen Bewunderer, der ihr eine Dosis von „etwas ganz Besonderem“ gab. Sie behielt dies bei sich, bis sie ihre Managerin überzeugt hatte, dass sie schlafen gegangen sei. Ein Wachmann auf Kontrollgang hörte wenig später, wie sie unter Zuckungen eine Nachtlampe umstieß. Die Tür wurde schnell mit Athols Zweitschlüssel geöffnet. Maggy Ravaga war fast tot als sie eintraten und konnte nur mit Mühe von ihrem Leibarzt am Leben gehalten werden. Nicht sicher, ob es sich um eine Überdosis oder einen Giftanschlag handelte, rief Keavy Athol gleich die Sicherheitsbehörden. Während sie sich durch das Versprechen großzügiger Spenden deren Diskretion erkaufte, gingen anderweitig schnell Gerüchte um. Hotelpersonal hatte die Aufregung nebst dem Eintreffen der Beamten der Thetis Constabulary Force mitbekommen und das Gerede lief aus dem Ruder. Selbst bei ihrem Grad an Abgebrühtheit überfordert, sagte Athol einem Pressevertreter, Ravaga sei verschwunden. Das Image musste gewahrt werden. Ihr Verhältnis zur Polizei verbesserte es nicht, doch bisher halten diese die Geschichte zähneknirschend aufrecht.

Die ursprüngliche Substanz muss schnell aufgetrieben werden, denn ohne ein Gegenmittel ist die Gesundung der Sängerin ungewiss. Aber wollte ihr jemand „nur“ eine „tolle“, neuartige Designerdroge geben, oder war es tatsächlich ein Giftanschlag? Gibt es einen Zusammenhang zu Gerüchten über eine neue Straßendroge? Und hängt alles möglicherweise mit dem Verschwinden einer Lieferung für Lasalle Bionational zusammen?


Was haltet ihr von den verschiedenen Varianten? Habt ihr eine Favoritin? Schreibt es mir gerne in die Kommentare. 🙂

Gazette – [Alien RPG] Starlet verschwunden!

Meine neue Kategorie Gazette besteht aus kurzen, fiktiven Nachrichtenbeiträgen. Nachrichten ist dabei frei ausgelegt und kann vom Ausrufer bis zum Zeitungsartikel reichen. Die Beiträge sind so angelegt, dass sie drei Funktionen erfüllen: Sie fügen der Hintergrundwelt ein paar lebendige Details hinzu, sie bieten einen Plothook und sie können direkt intradiegetisch (Gruß an den Eskapodcast 😉 ) als Handout genutzt werden. Sie werden einem System bzw. einer Hintegrundwelt zugeordnet, können aber oft auch leicht umgemodelt werden.

Hier nun der erste Beitrag für das Alien RPG. Viel Spaß und kommentiert gerne, was ihr von dem Konzept haltet.


3WE Herald

Starlet spurlos verschwunden

von Amanda Sanusi

Thetis Minor, Nereid Sector, Outer Veil, Anglo-Japanischer Arm

Wie uns von offiziellen Stellen bestätigt wurde, verschwand die Sängerin und It-Person Maggy Ravaga während ihrer Tour durch die Kolonien des anglo-japanischen Arms auf Thetis Minor. Ihr Name dürfte den meisten Lesern bekannt sein, da Ravaga aktuell eine von Titans berühmtesten Töchtern ist und zuletzt mit ihrem Album Hush little Star Child einen großen Erfolg auf den Kernwelten und im Outer Veil landete.

Über die Hintergründe ihres Verschwindens ist derzeit nur wenig bekannt. Die Pressestelle der Thetis Constabulary Force gab bekannt, dass in alle Richtungen ermitteltet werde.

Wir schöpfen jedoch dahingehend Hoffnung, dass es bisher keine Anzeichen eines Kampfes oder anderen Gewalttat gefunden wurden“, hieß es außerdem in der offiziellen Erklärung. „Aus der Erfahrung heraus ist dies ein gutes Zeichen, dass wir Ms Ravaga wohlbehalten wiederfinden werden.“

Die Hauptstadt von Thetis Minor war die fünfte Station des Starlets auf ihrer aufsehenerregenden Live-Tour. Sie hatte dort wie geplant ihren Auftritt und verbrachte nach sicheren Informationen anschließend einige Stunden auf einer Backstage-Feier. Ihrer Managerin Keavy Athol bestätigte in einer offiziellen Erklärung, dass Maggy Ravaga in ihrer Begleitung in den frühen Morgenstunden ihr Hotelzimmer betrat. Als Athol sich verabschiedete, war ihrer Aussage nach alles in Ordnung.

„Ich weiß zu gut, dass es immer gleich wilde Gerüchte gibt, wenn ein Superstar wie Maggy involviert ist. Aber glauben sie mir: Maggy ist eine zufriedene und durchaus vernünftige Frau. Sie hat weder Probleme mit Drogen, noch mit Depression oder ähnlichem. Sie war müde vom Feiern, wie wir alle, aber sonst war alles in bester Ordnung“, erklärte Athol auf der Pressekonferenz vor Ort.

Die Live-Tour über so viele Welten hatte im Vornherein für viel Wirbel in der Musikbranche gesorgt, aber auch zum Hype über das Album beigetragen.

Dishonored RPG erschienen!

Hallo zusammen,

erst im Januar habe ich euch auf das bei Modiphius entstehende Dishonored-Rollenspiel hingewiesen. Und Überraschung: Es ist heute schon erschienen!

(c) Modiphius Entertainment Ltd

Zunächst gibt es die PDF-Version auf DriveThruRPG für $ 19,99. Da es für Publikationen von Modiphius das PDF zum Hardcover normalerweise umsonst dazu gibt, kann man sich den Preis für ein jetzt gekauftes PDF anrechnen lassen, wenn die Print-Ausgabe erscheint.

Any buyer can also receive PDF credit versus cost of the print book when it releases at the end of June, by contacting Modiphius support.

Modiphius Newsletter via DriveThruRPG, 24.03.2020

Ob das dann nur für den Shop von Modiphius gilt, steht leider nicht dabei.

Symbaroum Grundregelwerk gratis!

Wie zuvor schon Tales from the Loop, bieten Free League Publishing ein weiteres seiner Grundregelwerke auf DriveThruRPG zeitlich begrenzt umsonst an!

Diesmal ist es Symbaroum! Anlass ist die Veröffentlichung des neuen Abenteuerbandes Symbar – Mother of Darkness.

Das Angebot endet allerdings schon heute, am Donnerstag den 30.01.2020. Wenn ihr also zuschlagen wollt, dann schaut hier.

Modiphius bringt DISHONORED-Pen&Paper heraus

Gerade gesehen: der britische Rollen- und Brettspielverlag Modiphius bringt eine Pen & Paper-Rollenspiel zur beliebten Dishonored-Reihe heraus. Dabei handelt es sich um eine multiplattform Schleich-/Actionspiel-Mischung à la Deus Ex in einer Steampunk-Welt. Blades in the Dark wird in Sachen Stimmung und Welt oft mit Dishonored verglichen.

Ich bin gespannt darauf, da ich nicht nur das Setting cool finde, sondern auch das 2D20-System mag, das ich aus Star Trek Adventures schon kenne. Und bei Modiphius bin ich auch guter Dinge, dass die Lizenz auch ordentlich genutzt wird (anders als bei Green Ronin). Mit Conan: Adventures in an Age Undreamed Of und Star Trek Adventures haben sie immerhin schon zwei lizensierte Pen&Paper-Rollenspiele, die gut laufen und regelmäßig mit neuen, brauchbaren Publikationen erweitert werden.

Als Erscheinungsdatum wird der Sommer 2020 angegeben.

(c) Modiphius Entertainment Ltd

Hilfe, die SC haben zu viel Geld!

Spielercharaktere und Geld: Das ist oft ein schwieriges Thema, zu dem es verschiedenste Ansichten gibt, z.B. diese drei.

Ich möchte euch hier gerne ein paar konkrete Vorschläge für den Fall machen, dass die SC plötzlich zu viel Geld haben. Inspiriert hat mich dazu eine Frage bei Facebook, bei der es genau um diese solche Situation ging. Zu viel Geld meint, dass es das bisherige Spielgefüge und -gefühl ungeplant stark verändert, weil die SC z.B. plötzlich durch das Geld

  • Möglichkeiten haben, die sie vorher nicht hatten und die langfristig die geplante Story aushebeln (Bestechung, schnelle und angenehme Reisemöglichkeiten, Söldner anheuern)
  • Ausrüstung kaufen, die sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht haben sollten
  • schlicht nicht mehr durch geringe Verdienste zu motivieren sind, man ihnen gerade jetzt aber nicht noch mehr Geld hinterherwerfen will

In diese Situation kommt man schnell einmal, weil man sich z.B. aus Unerfahrenheit mit der Spielwelt mit den Belohnungen verschätzt hat. Und natürlich weil die Kreativität von Spieler*innen in solchen Dingen keine Grenzen kennt.

Vorneweg: Nie, nie, nie den SC das Geld einfach so Rauben oder Stehlen lassen! Das mag gerade für unerfahre und mit der Situation überforderte Spielleiter*innen vielleicht als eine einfache Möglichkeit erscheinen, sorgt aber nur für Frust unter den Spieler*innen. Wenn man schon etwas in die Richtung machen will, dann muss es immer eine faire Chance geben, dass die SC es entweder verhindern und/oder ihre Reichtümer zurückerlangen können. So kann man sogar einen Plot darum stricken. Aber ein verpatzter Wahrnehmungswurf und weg ist der Dieb mit dem Gold oder 50 Räuber überfallen drei SC ist uncool!

Hier aber nun ein paar Anregungen, wie ihr das viele Geld der SC nutzen könnt, um euer Spiel zu bereichern.


Geld schafft Möglichkeiten… für die NSC

Wer seinen Wohlstand nicht explizit versteckt, der wird bald auch als wohlhabend erkannt. Und je nach dem wie überschaubar die Spielwelt ist, spricht sich das schnell herum. Wenn die SC es in der einen Taverne krachen lassen, dann wird sicher jemand seiner Kusine, der Wirtin im nächsten Dorf, Bescheid gegeben haben. Die Preise wird sie dann dementsprechend hoch ansetzen, wenn die SC dort eintrudeln. Gerade in Fantasywelten sind Dinge und Dienstleistungen eher selten ausgepreist, sodass die Spieler*innen erst einmal dahinterkommen müssen.

Gleiches gilt für Händler*innen: Wenn ein SC mit seiner schicken neuen Kleidung einkaufen geht, dann sieht der/die Händler*in ihm/ihr schon an, dass da mehr Gewinn zu holen ist. Zack, kostet das Seil gleich mehr. Generell sollte man eher davon ausgehen, dass Händler*innen nicht immer fair und ehrlich sind. Wahrscheinlich eher im Gegenteil!

Und nicht nur Händler*- und Dienstleister*innen haben Gefallen am Wohlstand anderer. Einmal als wohlhabend bekannt, kann man den SC allerhand Betrüger*innen, Bittsteller*innen und Schmarotzer*innen vorsetzen. Das kann vom ehrlichen Bauern reichen, der dringend ein Darlehen für neues Saatgut braucht, bis zu der schmierigen Frau, die angeblich Geld für ihre 15 Kinder braucht, aber erstaunlich oft abends mit ihren Zechgenossinnen in der Taverne sitzt.

Neuer Reichtum, neue Pflichten

Umso unsicherer die Spielwelt ist, umso mehr Status bringt viel Geld ein. Gerade in Fantasywelten sind es oft die Wohlhabenden, die, neben den Adligen, ihre Umwelt gestalten. Aber in der Regel bedeutet das nicht nur Möglichkeiten für die wohlhabenden SC, sondern auch Verpflichtungen. Die können auch nur in der Erwartungshaltung des Umfelds liegen. Wenn plötzlich sowohl die Bauer als auch die Oberen einen schief anschauen, weil man seinen Reichtum nicht angemessen nutzt, dann kann das ausreichen, damit man das Geld für mehr als nur für bessere Schwerter ausgibt.

Beispiel: Eine Expedition will in die Ferne ziehen, um einen verschollenen Tempel zu finden und dort Artefakte zu bergen. Früher hätten die SC einfach als Wache, Wildnisführer*in usw. angeheuert. Mittlerweile sind sie aber wohlhabend, weshalb alle anderen Organisator*innen von ihnen erwarten, dass sie sich als Teilhaber einkaufen. Wenn sie weitere Aufgaben übernehmen wollen, bitte schön, aber sie drücken sich nicht davor die Expedition mit ihrem Anteil besser ausstatten zu können. Dafür haben sie aber auch ein gewisses Mitspracherecht.

Das Prinzip lässt sich übertragen. Im Grunde lautet es Möglichkeit (Geld) führt zu Sozialer Verpflichtung (Einsatz des Geldes für die Gemeinschaft) führt zu Neuen Möglichkeiten (Mitspracherecht). Und das ist in der Regel eine spanndere Sache für das Rollenspiel, als nur viel tolle neue Ausrüstung zu kaufen.

Helfer in der selbsteingebrockten Not

Nicht jeder, der die SC um Geld bittet, muss ein*e Unbekannte*r sein. Was ist, wenn plötzlich die eigene Mutter um Geld bittet, weil der Hof unter einer Missernte leidet/das Geschäft kurz vor der Pleite steht?

Wenn der SC vorher trotz allem egoistisch mit seinem Geld umgegangen ist, dann sollte er spätestens jetzt weich werden. Dabei muss man auch nicht die Familiekarte ziehen. Grundsätzlich funktioniert hier jede Person/Gruppe/Institution, die SC am Herzen liegt: die frühere Lehrmeisterin, die alte Gang, die Magierakademie etc.

Auf jeden Fall ist das Subjekt in Not und hat nicht rechtzeitig die nötigen Finanzmittel, um aus dieser Misere allein wieder herauszukommen. Doch das alleine wäre nicht allzu spannend fürs Rollenspiel, deshalb kann der/die Spielleiter*in einen Twist einbauen. Denn was ist, wenn die in Hilfsbedürftigen selbst schuld sind an ihrer Misere? Vielleicht hat die Familie ihr Feld ja trotz aller Warnungen der Nachbarn ihr Feld seit Jahren mit unbrauchbarem Saatgut bestellt. Vielleicht hat die Magierakademie ihr Geld ja immer lieber für schicke Wandteppiche und Möbel ausgegeben, statt für die Instandhaltung des nun eingestürzten Daches.

Das wäre eine Herausforderungen einer anderen Art für die SC. Wollen sie ihren Lieben einfach das Geld geben und sie weiter Fehler machen lassen? Oder macht man sie darauf aufmerksam? Aber was wenn die stur sind? Bevormundet man sie dann, im Sinne von „Mein Geld, meine Regeln“? Will man der Magierakademie das Geld überhaupt noch geben, wenn der Lehrkörper nicht bereit ist, auf etwas Luxus zu verzichten? Drama ist eigentlich vorprogrammiert.

Investor*innen in die eigene Sache

Eine grundlegende Möglichkeit sein Geld zu nutzen ist natürlich, es in eigene Aktivitäten zu investieren, die so vorher nicht möglich gewesen wären, man aber immer wollte. Um ein Beispiel von oben aufzugreifen: Die SC können auch eine eigene Expedition starten. Dann würden sie zwar die vollen Kosten und damit das unternehmerische Risiko tragen, hätten aber auch die volle Kontrolle.

Das Heimatdorf wird zu oft überfallen, wenn die SC gerade unterwegs sind? Zeit eine Miliz auszubilden und -rüsten.

Der Erzfeind piesackt einen immer wieder mit seinen Schergen? Jetzt kann man Spion*innen anheuern, die seine Organisationen infiltrieren.

Vielleicht wollen die SC auch einfach nur selbst eine Taverne/Bar/Cantina eröffnen.

Bei dieser Möglichkeit zum Geldeinsatz ist in erster Linie die Fantasie der Spieler*innen gefragt. Deshalb sollte man sie auch am besten direkt darauf ansprechen, ob sie Lust an ein solches Spiel habe, denn das liegt tatsächlich nicht allen. (Miteinander sprechen ist nie eine schlechte Idee!) Die anderen Möglichkeiten, die ins laufende Spiel eingeflochten werden können, sind dann unter Umständen eine bessere Lösung.


So, ich hoffe ich konnte euch inspirieren und weiterhelfen. Wie ihr gemerkt habt, ging es mir bei keiner der vorgestellten Möglichkeiten darum, den SC das Geld einfach aus der Tasche zu ziehen und damit die Spieler*innen ihrer Möglichkeiten zu berauben. Sie sollen das „Zu viel“ an IT-Geld von einer Bürde für die/den Spielleiter*in, in ein neue Möglichkeiten zum Rollenspiel verwandeln.

Schreibt mir gerne in den Kommentaren, was eure Meinung zu dem Thema ist.

Spitzenregelwerke stark verbilligt

Hallo liebe Rollenspielende,

es gibt gerade auf DriveThruRPG zwei tolle Regelwerke stark verbilligt. Da ich beide kenne und sehr mag, wenn ich sie auch nicht so oft gespielt habe wie ich gerne hätte, wollte ich euch gerne darauf aufmerksam machen.

Zum ersten wäre da das Modern AGE Basic Rulebook von Green Ronin Publishing. Dabei handelt es sich um ein generisches Regelwerk, das das hauseigene AGE-System für das Spiel in allen Zeiten aufbereitet, die nach dem Mittelalter spielen, bis hin zur nahen Zukunft. Das System wurde ursprünglich für das Dragon Age Roleplaying Game erschaffen und stellte sich als so tauglich heraus, dass bald das generische Regelsystem Fantasy AGE als Subsiderat daraus hervorgbracht wurde, das auch auf deutsch erhältlich ist. Blue Rose und The Expanse sind zwei weitere Spiele, die dieses System nutzen.

Ich bin ein großer Freund des Systems und kann es nur empfehlen. Allerdings sollte man/frau sich beeilen, denn es handelt sich um ein Deal of the Day-Angebot für $ 9,48 und ist zum jetzigen Zeitpunkt nur noch knapp 20 Stunden verfügbar.

Bei dem anderen Angebot handelt es sich um das Star Trek Adventures: Core Rulebook aus dem Hause Modiphius. Es nutzt das 2D20-System, dass auch Conan: Adventures in an Age Undreamed Of-Rollenspiel verwendet. Da muss man sich erst einmal reinfuchsen, aber dann funktioniert es sehr gut und ist auch gut auf das Setting von Star Trek angepasst. Viele Möglichkeiten für erzählerisches Spiel und einiges an Player Empowerment werden geboten. Auch hiermit habe ich schon gute Erfahrungen gemacht, auch wenn man in einer Kampagne sicher mehr Möglichkeiten ausschöpfen kann, als in One-Shots.

Das Angebot für $11,99 findet ihr hier. Es gibt zur Zeit auch den ersten Szenarienband des System reduziert sowie die PDF-Only-Szenarien als Bundle.