#RPGaDAY, Tag 9: „Favourite media you wish was an RPG“

Dieser Beitrag entsteht im Rahmen der Aktion RPGaDAY von Dave Chapman. Ich habe mir vorgenommen, dass ich nur zu den Fragen etwas schreibe, die mich mich wirklich interessieren.

Und heute gibt es eine, die mich spontan angesprochen hat!

Als gefragt wurde, welches andere Medium ich gerne als P&P-Rollenspiel hätte, war mir die Antwort eigentlich schon klar: Deus Ex!

Diese Spieleserie gehört zu meinen absoluten Lieblingen. Und ja, ich mag auch Deus Ex: Invisible War! Jeder der bisherigen drei Teile baut eine ganz eigene Stimmung auf, zeigt eine andere Welt, mit unterschiedlichen Problemen. Das Hauptthema bleibt aber immer der Kampf um die Macht über die Geschicke der Menschheit.

Wie ich mir die Produkte zu einem solchen Spiel vorstellen würde? Nun, das Regelsystem sollte eingängig sein, aber auch Möglichkeiten bieten, denn technische Überlegenheit ist schließlich ein weiteres Kernthema der Reihe und sollte dargestellt werden können. Eine angepasste Version des Storytelles-Systems könnte funktionieren.

Ansonsten sollte es dann jeweils ein Quellen- und Regelergänzungsbuch zur Welt der einzelnen Teile geben. Die Grundregeln aber sollten immer die gleichen sein und in einem Grundregelwerk festgehalten, dass auch einen guten Grundstock an Hintergründen bietet, um in allen drei Zeiten zu spielen.

Soweit mein Wunschtraum… Ich fürchte Ubisoft wird sich dazu aber nicht mehr erbarmen!

Ein bisschen Inspiration für „Werewolf: The Forsaken“

Wer die Bücher der World of Darkness kennt, der weiß, dass zu Beginn immer ein paar Medien genannt werden, die einem zusätzliche Inspiration geben könnten. Ich mag diese Sektionen immer gerne, denn man findet dort oft Sachen, die man vorher noch nicht kannte.

Ich möchte euch hier speziell für Werewolf: The Forsaken zwei Beispiele nennen, auf die ich irgendwann gestoßen bin.

 

 

When Animals Dream (DK 2014; Regie: Jonas A. Arnby)

Es wundert mich, dass der Film nicht im Buch der 2nd Edition auftauchte. Es ist eigentlich eine super Vorlage für die erste Verwandlung und die Zeit kurz zuvor. Es geht um Marie, eine junge Frau auf einer kleinen dänischen Insel, die bemerkt, dass sie sich langsam verändert. Sie findet heraus, dass mit ihrer Mutter ähnliches vorging. Die anderen Einwohner der Insel scheinen mehr zu wissen und beäugen sie misstrauisch. Ein guter Film, der eine dichte Atmosphäre aufbaut. Das Ende fand ich für den Film unbefriedigend, zum „First Change“ passt es dagegen umso besser.

 

 

Lost Tapes – „The Beast of Bray Road“ – Staffel 3, Folge 9 (USA 2010)

Die Serie Lost Tapes wurde vom amerikanischen Sender Animal Planet produziert. Darin werden in kurzen Folgen nachgemachte „lost tapes“ (d.h. Videomaterial, dass irgendwer gemacht hat und dann verloren ging; so wie in The Blair Witch Project) von Leuten gezeigt, die von einem Kryptid und/ oder übernatürlichem Wesen verfolgt und angegriffen werden. Diese spezielle Folge handelt von der werwolfartigen „Bestie von Bray Road“. Sehenswert ist sie deshalb, weil hier eine bewaffnete Milizgruppe angegriffen wird. Zugegeben, die Milizionäre benehmen sich wie die hinterletzten Dilettanten, aber es entsteht schon ein ganz guter Eindruck davon, wie ein Rudel Werwölfe eine solche Gruppe angehen könnte.